• Feuer

    Herausforderung: One stick fire ohne Zündstahl

    In der „Szene“ geht die one-stick-fire-challenge um. Das Prinzip ist es, mit Hilfe eines Messers, eines Stückes Holz und eines Mischmetall-Stabes ein Feuer zu entfachen. Wir haben uns auch darin versucht im RocFoxStyle: Ein Feuer im Winter aus einem Stück Lindenholz. Dabei gewinnen wir Bohrbrett, Spindel, Druckstück, Zunder und Zundernest aus einem Lindenast. Mit Hilfe eines Schnürsenkels entfachen wir innerhalb von 45 Minuten ein Feuer ohne Zündstahl mit der Feuerbohr-Technik. Ein 18-Minütiger Vlog Weitere Videos gibt es hier. Werbeanzeigen

  • Feuer

    1-Streichholz-Challenge

    der Riesen „feather stick“ Es regnete eine Weile, alles Holz ist feucht geworden und wir brauchen ein kochfähiges und wärmendes Feuer. Ein verbliebenes Streichholz und unser Werkzeug (Säge, Beil, Messer) stehen zur Verfügung. Die Lösung: der Riesen-featherstick Ein möglichst trockener Ast wird mit einem flachen und einem spitzen Ende versehen. Dann werden Schicht für Schicht feine Flöckchen mit dem Messer in den Holzkern eingegeschnitten. Der Featherstick wird in die Feuerstelle eingeschlagen und mit dem Streichholz von unten her entzündet. Die Flammen können sich über die trockenen Holzflocken nach oben durchbrennen und das aufgelegte Kleinholz antrocknen und entzünden.

  • Feuer

    FlugSamenZunder

    Feuer aus Samen entfachen mit Zündstahl und WasserflascheWeidenSamen, Char cloth & LöwenZahnSchirmchen Weide und Zündstahl Weidensamen fallen hier am 1. Juni am Elsterufer massenhaft in weißen Flöckchen vom Himmel. Hier hatten wir gleich guten Zunder für die WeidenoutdoorKüche: Löwenzahn und Wasserflasche Char cloth und Wasserflasche

  • Feuer,  WaldHandwerk

    FeuerSchlägerei

    was es braucht: Zunder, Schlageisen, Feuerstein, Zundernest & Lust zum Zuschlagen 😉 Als Zundernest dient hier trockenes Gras und Brenn-Nessel-Stängel von der Wiese. Selbstgemachtes Char Cloth [verkohlte Baumwolle] hat als Zunder funktioniert. Das SchlagEisen besteht aus kohlenstoffhaltigem Stahl. Feuersteine [Silex] eignen sich besonders gut zum FunkenSchlagen. Fehlerteufel: Den Zunder legt man nahe an den Rand der scharfen Steinkante und fixiert ihn mit dem Daumen. Die Funken fliegen eher nach oben – also sollte der Stein samt Zunder nach unten geneigt werden. Das SchlagEisen soll nicht den Stein zerschlagen, sondern nur schnell an der scharfen Kante entlang reiben. Und wie das aussieht, wenns funkt[ioniert], ist hier zu sehen:

  • Feuer

    Zunderbomben [FoxyVersion]

    Höllenfeuer für die Hosentasche Ich hab zur Zeit einen besonderen Filter, wenn ich durch den Wald gehe: ich sehe überall nur noch Zunder. Und ich geh nicht mehr ohne Sammelbeutel raus. Zu Haus stapeln sich die Sachen in der „Feuerkiste“ – da muss mal was verarbeitet werden… was es braucht Die Harz-Suche ist fast immer erfolgreich. Ein Stück Nadelwald, in dem immermal schweres Gerät die umstehenden Bäume verletzt, reicht aus – da sind große Harzklumpen einfach zu ernten, ohne dem Baum weiteren Schaden zuzufügen versteht sich. Auch Wildschäden und Verletzungen durch Windbrüche lassen Nadelholz gut harzen. Den Topf voller Harz packt man aufs Feuer und lässt die Masse rührend flüssig…

  • Baum,  Feuer,  Natur,  Nutzpflanzen,  WaldHandwerk

    Zunder – Kienholz

    harzgetränktes Kiefernholz / Kienspan wo suchen? alte, fast verrottete Wurzeln von Kiefer-Stümpfen lassen sich mittels Grabstock freihacken und ausgraben und sich dann kippelnd aus dem Erdboden bewegen, um mal einen Blick hinein zu werfen – per Beil, Messer etc. in die Wurzelstränge schneiden. Wenn glänzende, rötliche Linien zu erkennen sind und der Duft schön harzig ist, dann kann man sich die vielversprechenden Stückchen handlich zurechtschneiden oder sägen und große Teile ggf. zur Weiterverarbeitung mitnehmen. Auch in Ast-Stümpfen, die vor geraumer Zeit abgebrochen sind, kann sich Kienspan finden, da der Baum versucht die Wunde mit Harz zu verschließen. [bisher hat sich da nix zur Überprüfung dieser Methode in greifbarer bzw. abschlagbarer…

  • Feuer,  WaldHandwerk

    Zündzeug-Beutel

    nicht professionell, aber selten: ich habe mir aus einem Stückchen Leder einen kleinen Zunderbeutel gebaut [-Foxy’17-] Maße ca. 10×12 cm verklebt mit Pattex Multi; an den „instabileren“ Ecken mit Nieten zusätzlich gesichert. mit der Möglichkeit, das an Gürteltasche oder Gürtel anzubringen. Außerdem zwei verschiedene Zuknöpf-Pipanten. Falls der Beutel mal recht voll ist, ist drunter noch ein Knopf der ca. 1,5 cm höher liegt. ich hab kein supertolles Lederbearbeitungswerkzeug, aber mit dem Kram, den ich da habe, ists so geworden, dass es für mich Sinn macht (Praxistest wird erst noch folgen). der Zunder ist z.T. noch in kleinen Zip-Tütchen verpackt, denn fuuurchtbar wasserdicht is die Tasche nicht; aber etwas Regen hält…